Service Email-Adresse support@dynatics.de
Keine Geräte, kein Gym
Körperlich und mental in Topform
Keine Geräte, kein Gym

Abnehmen ohne Sport: Die Bedeutung der Nährstoffe

Abnehmen ohne Sport: Die Bedeutung der Nährstoffe

Die richtigen Nährstoffe zum Abnehmen

Proteine sind super, Fette böse und Kohlenhydrate, oh oh, mit denen muss man aufpassen! Wenn man sich mit dem Thema Abnehmen beschäftigt wird man mit verschiedensten Ernährungsthesen konfrontiert. Hier findet ihr Aufklärung zu der Bedeutung, die Nährstoffe für uns beim Abnehmen haben.

Ja Ernährung kann schon eine Herausforderung sein bei so vielen neuen Informationen, die wir täglich bekommen. Und dann stehen da auch immer neue Leckereien im Supermarkt rum! Die können doch nicht alle verkehrt sein, oder?

Keine Sorge, du musst kein Ernährungsexperte werden! Trotzdem kann etwas mehr Wissen über die Grundbausteine unserer Lebensmittel schon helfen, um Ziele, wie Abnehmen, zu erreichen oder sich im eigenen Körper einfach wohler zu fühlen. Wie geht das? Antworten findest du hier!

Herausforderung „Ernährung“ angenommen!

 

Wofür braucht unser Körper Nahrungsmittel?

Das Aufnehmen von Nahrungsmitteln ist für uns überlebenswichtig. Sie liefern dem Körper Nährstoffe und Energie, um zu funktionieren. Sie ermöglichen uns zu atmen, zu denken, zu wachsen und mit Power unseren Alltag zu meistern. Fehlen uns Nährstoffe macht sich das bemerkbar. Das Denken fällt schwerer, wir schlürfen träge durch die Gegend oder schlafen am liebsten. Der Körper arbeitet auf Sparflamme.

 

Happs und weg?

Gericht verspeist - Aus den Augen, aus dem Sinn? Falsch! Jetzt geht´s für den Körper erst richtig los. Die Verdauung beginnt! Die Nahrungsmittel werden in ihre einzelnen Nährstoffe aufgespalten: Kohlenhydrate, Proteine und Fette werden zu Zucker, kleineren Fetteinheiten und Aminosäuren. Als solche Kleinteile können sie im Blut transportiert werden und stehen dem Organismus als Energie, Baumaterial oder Helferstoffe zur Verfügung.

 

Mit Mikro- und Makronährstoffen bleibt unser Körper in Aktion.

Noch nie was von Makronährstoffen gehört? Im Sportlerjargon werden sie auch „Makros“ genannt. Sie umfassen die drei Hauptnährstoffe Kohlenhydrate, Proteine und Fette. Wenn es Makros gibt, gibt es auch Mikros. Zu den Mikronährstoffen gehören Vitamine oder Mineralstoffe. Das ist klar? Dann geht´s weiter!

Die genannten Nährstoffe sind bekannt, aber was haben sie in unseren Lebensmitteln verloren? Tatsächlich bestehen unsere Lebensmittel genau aus diesen Makro- und Mikronährstoffe. Was vielleicht auch nicht gerade uninteressant ist: Die Makronährstoffe sind die Verantwortlichen für den Kaloriengehalt unserer Lebensmittel! Da haben wir also die Übeltäter für die hohen Kalorienangaben in manchen Lebensmitteln! :-P

Sicher kennst du das Sprichwort „Du bist was du isst“?! Unser Körper funktioniert auf Basis der Nährstoffe, die wir ihm zufügen. WIE GUT unser Körper funktioniert, entscheiden also wir, indem wir unsere Lebensmittel auswählen.

So hat jeder Nährstoff seine ganz eigenen Aufgaben im Körper. Hier die Hauptfunktionen:

  • Kohlenhydrate sind der Hauptenergielieferant für unseren Körper.
  • Proteine sind die Bausteine unserer Zellen, z.B. auch für Muskelzellen.
  • Fette unterstützen Stoffwechselprozesse und dienen als Energiespeicher für kalorienarme Zeiten.
  • Mikronährstoffe werden für die Stoffwechselprozesse unseres Körpers gebraucht.

 

Welche Nährstoffe braucht der Körper wirklich?

Überraschenderweise braucht der Körper nicht jeden der bisher genannten Nährstoffe zum Überleben, auch wenn jeder seine eigene Funktion im Organismus hat. Es wird zwischen essenziellen (überlebenswichtigen) und nicht-essenziellen (der Körper kommt auch ohne klar) unterschieden. Aus den essenziellen Nährstoffen baut der Körper sich dann die restlichen Bausteine zusammen. Ja, sowas kann unser Körper!

Welche Nährstoffe sind essenziell? Bestimmte Proteine, Fette, Vitamine, Mineralstoffe und Wasser!

Tatsächlich sind Fette überlebenswichtig für uns! Die essenziellen Fettsäuren sind die berüchtigten Omega-3 und Omega-6. Sie werden auch Linol- und Alpha-Linolsäure genannt. Alle weiteren Fettsäuren kann der Körper aus diesen zweien bauen.

Proteine arbeiten im Körper in Form von Aminosäuren. 9 Aminosäuren davon sind essenziell, 4 semi-essenziell. Semi-essenzielle Aminosäuren werden besonders wichtig, wenn der Körper durch Krankheit oder ähnliches geschwächt ist.

Nun zum nächsten essenziellen Mitspieler in unserem Körper: Vitamine! Vitamine sind gesund. Der Körper braucht sie, kann sie aber leider so gut wie gar nicht selbst bauen. Es ist also wichtig Vitamine über die Lebensmittel zu uns zu nehmen und durch das Genießen des Sonnenlichts die Produktion von Vitamin D zu fördern. Scheint gerade die Sonne? Dann ab nach draußen und Äpfel holen! :-P

Nun zu den Mineralstoffen. Die Mengenelemente unter ihnen sind essenziell für uns. Auch wenn wir nicht viel über sie nachdenken, solange unser Körper gut funktioniert, nehmen wir auch sie mit Lebensmitteln zu uns.

Zu guter Letzt – Wasser! 90% unseres Blutes besteht aus Wasser, essenzieller geht es wohl kaum oder? :-P Es spielt bei vielen Stoffwechselreaktionen eine entscheidende Rolle und trägt zu unserem Wohlbefinden und auch zum Verlust der Speckröllchen bei!

Vermisst du die Kohlenhydrate in unserer Aufzählung? Unser Körper braucht grundsätzlich keine Kohlenhydrate, um zu überleben, er baut sie sich einfach selbst. Trotz dessen empfiehlt sich die Aufnahme von Kohlenhydraten durch die Nahrung, denn durch sie kann unser Körper am einfachsten Energie gewinnen und unsere tägliche Leistungsfähigkeit wird unterstützt, geistig wie sportlich. 

 

 Nahrstoffe-und-Abnehmen-Rohkostteller-Rezepte

 

Wie viel von was braucht der Körper?

Wie viel der Körper von was braucht ist sehr individuell. Der Bedarf hängt von deinem Aktivitätslevel (Coachpotato oder Sportler) und deinen körperlichen Voraussetzungen (Frau oder Mann, klein oder groß, leicht oder etwas schwerer etc.) ab.

Eine Empfehlung der DGE (Deutsche Gesellschaft für Ernährung), um den Körper optimal mit Nährstoffen zu versorgen, lautet:

  • 50% mit Kohlenhydraten
  • 30% mit Fetten
  • 20% mit Proteinen

Die prozentualen Angaben beziehen sich hierbei auf den Gesamtkalorienbedarf.

 

Zunehmen oder abnehmen?

Um abzunehmen braucht es weder Wunderpillen noch Zaubergetränke. Es hängt lediglich von deiner Kalorienbilanz ab. Das bedeutet: Liegst du mit deinem verspeisten Essen unter deinem Kalorienverbrauch, nimmst du ab, liegst du darüber, nimmst du zu.

Weißt du wieviel du täglich an Energie benötigst? Finde es jetzt heraus: Mit unserem Kalorienrechner.

 

Zum Kalorienbedarfsrechner >

 

Geburtstagsfeier, Familienfeier, Brunch. Es gibt viele Anlässe, zu denen wir schnell mal über unserem Kalorienlimit essen. Das ist gar kein Problem, wenn man die Tage drumherum dafür ein wenig unter dem Kalorienlimit liegt. So wird die Kalorienbilanz wieder „ausgeglichen“.

Eine andere Maßnahme um die Folgen vom großen Appetit nicht auf der Waage wieder zu treffen, ist Aktivität. Das Gefutterte wird gleich wieder aktiv nutzen und gelangt gar nicht erst auf die Hüfte! ;-)

Unser HIIT-Workout findest du hier! HIIT steht für High Intensity Intervall Training. Das kurze Workout bringt deinen Stoffwechsel auf Hochtouren. Du benötigst für dieses Workout keine Geräte. Lediglich ein wenig Platz und nicht mal mehr 20 Minuten Zeit.

 

Wichtig für deine schlanke Ernährung ist das Bewusstsein darüber, dass Makronährstoffe in derselben Menge unterschiedlich viel Energie liefern:

  • Fett ca. 9 kcal/ Gramm
  • Kohlenhydrate ca. 4 kcal/ Gramm
  • Proteine ca. 4 kcal/ Gramm

Zur Vervollständigung: Alkohol wird mit ca. 7 kcal/Gramm auch zu den Makronährstoffen gezählt, hat jedoch keinen Mehrwert für unseren Körper oder unsere Gesundheit. Hier gehen wir daher nicht genauer auf diesen ein.

Mit einer fetthaltigen Ernährung erreichen wir unser Kalorienlimit nach diesen Angaben also mehr als doppelt so schnell und müssen stärker auf die Menge der verspeisten Nahrungsmittel achten.

Ein Beispiel: Um 200 kcal aufzunehmen könntest du beispielsweise entweder 1,3 kg Gurke oder 40 g Milchschokolade essen.

Um genau zu wissen, wie viele Kalorien wir zu uns nehmen und wie unsere Kalorienbilanz aussieht, helfen Apps, wie myfitnesspal oder YAZIO.

Eine Hilfestellung auf dem Weg zur schlanken Figur im Alltag, angepasst an deine individuellen Bedürfnisse, bieten wir dir mit unserem Mental-Coaching-Programm für SIE und IHN. Wir sind der festen Überzeugung, dass Wissen und Bewusstsein die Basis sind, um langfristig den Traumkörper zu erzielen. Denn nur wenn du verstehst warum du etwas tust, wirst du dauerhaft erfolgreich sein. Mit dynatics erlangst du Praxiswissen im Bereich Fitness und Ernährung und erlernst deine Gewohnheiten zu nutzen, um einen für dich langfristig umsetzbaren Weg zu erarbeiten. Gemeinsam schaffen wir das! Lass uns jetzt starten!

 

FAZIT - Die Bedeutung der Nährstoffe fürs Abnehmen

Unsere Lebensmittel haben großen Einfluss auf unser Wohlbefinden und manchmal hilft schon ein kleiner Einblick in ihre Bestandteile uns dessen bewusster zu werden. Ob Makro- oder Mikronährstoffe, jeder hat seine ganz eigene wichtige Funktion für uns. Wenn wir nun abnehmen oder etwas für unser eigenes Wohlbefinden tun möchten, sind die Basis dafür unsere Lebensmittel. Mit einer grundsätzlich ausgewogenen Ernährung wird der Körper ausreichend versorgt und wir brauchen uns keine Sorgen machen. Vielleicht seid ihr heute aber auch auf etwas aufmerksam geworden, was ihr noch optimieren könnt. So oder so, weiterhin guten Appetit!

 

Weiter geht´s mit: 

 

Blog-Kategorie: Ernährung

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.